La Befana – die Weihnachtshexe

Die Kinder in Italien werden während der Weihnachtszeit öfter beschenkt, Dies beginnt am 5. und 6. Dezember mit dem heiligen Nikolaus. Auch am 25. Dezember bekommen die Kinder Geschenke, und zwar vom Babbo Natale (Weihnachtsmann) oder vom Bambino Gesù (Jesukind).


Des Weiteren kommt am 6. Jänner die Befana und beschenkt die Kinder in Erinnerung an die drei heiligen Könige mit Geschenken, Süßigkeiten, und welchen, die das Aussehen von schwarzer Kohle haben.

 

„La Befana“ ist laut italienischem Volksglauben eine magische Figur, eine steinalte, hässliche, aber auch liebenswürdigen Dame oder Hexe. Der Legende nach soll „La Befana“ an ihrem Webstuhl gesessen sein und von den Hirten sowie den drei heiligen Königen die Botschaft erhalten haben, dass das Jesukind geboren sei. Der wegweisende Weihnachtsstern sollte die Hexe und die heiligen drei Könige zur Krippe von Jesus bringen. Aber die alte Frau wollte noch zu Ende weben und anschließend nachkommen. Als sich aber die Hexe viel zu spät auf den Weg machte, war der Weihnachtsstern schon lange verblasst. Sie konnte das Christuskind also nicht mehr finden.

 

Seit dieser Zeit fliegt die Hexe Befana in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar auf der Suche nach dem Jesukind mit ihrem Besen von Haus zu Haus und beschenkt die braven Kinder mit Süßigkeiten, die unartigen bekommen „Kohle“ (Carbone).

la Befana im Waldviertel
Foto: Raffaela Breit