Fantasiereise: Frühlingsspaziergang

 

Du schließt die Augen, wendest dein Gesicht in Richtung Sonne und spürst die angenehm warmen Sonnenstrahlen auf deiner Haut. Es löst in dir Entspanntheit, Zufriedenheit und Gelassenheit aus. Schon lange hast du dich nach der kalten Zeit nach wärmeren Temperaturen gesehnt – nun ist es endlich so weit.


Du öffnest langsam deine Augen, vor dir liegt ein kleiner Teich, rundherum Äcker und Wiesen, die dem Winter mutig getrotzt haben. – Du bemerkst die ersten zarten Grashalme, bald wird ihr saftiges Grün die unbändige Kraft der Natur zeigen. Frühlingsblumen strecken schon ihre Köpfchen empor. – Die Natur erwacht nach einem langen Winterschlaf wieder zum Leben.

 

Du gehst einige Schritte und am Wegesrand neben einem alten Gartenzaun entdeckst du eine Anhäufung von Krokussen. Von Gelb, Orange, Flieder und Lila ist alles dabei. Sie verwandeln den kleinen Garten in ein buntes Farbenmeer. Du bückst dich und betrachtest die ersten zarten Boten des Frühlings genauer. Dabei bemerkst du, dass ein reges Treiben herrscht. Kleine Insekten und auch Bienen tummeln sich, sind eifrig dabei, den ersten Nektar dieses Jahres zu sammeln. Tier- und Pflanzenwelt sind aus ihrer Winterruhe erwacht. Du beobachtest noch eine Weile und setzt dann deinen Weg fort. 

Foto: Raffaela Breit
Foto: Raffaela Breit

 

Du gehst einen kleinen Feldweg entlang und lässt die Häuser hinter dir – vor dir ein kleines Wäldchen. Du kommst näher und bemerkst, dass die Luft frischer wird, dir aber trotzdem nicht kalt ist. Auf einmal strömt dir der typisch modrige Geruch von Walderde in die Nase. Du machst einen tiefen, langen Atemzug. 

 

Foto: Raffaela Breit
Foto: Raffaela Breit

 

Als du an einer alten, großen Fichte vorbeikommst, siehst du, wie an einer Stelle Pech aus der Rinde läuft. Du streifst vorsichtig mit deinem Finger etwas Pech ab und schnupperst davon – auch hier spürst du das Erwachen des Frühlings. Pures Leben. Es erinnert dich an den Geruch von Eukalyptusölen. Während du daran riechst, hörst du das fröhliche Gezwitscher der Vögel – auch sie sind in Frühlingsstimmung.

 

Foto: Raffaela Breit
Foto: Raffaela Breit

 

Erfreut von den Vogelgesängen gehst du weiter. An den kleineren Laubbäumen und Sträuchern kann man schon die ersten Knospen erkennen – lange dauert es nicht mehr, bis die Natur sich von seiner schönsten Seite zeigt und voller Blütenpracht strahlt.

 

Foto: Raffaela Breit
Foto: Raffaela Breit

 

Du kommst zu einem kleinen Waldteich und setzt dich auf den Steg. Das Holz ist wohlig warm von der Frühlingssonne und du genießt den Moment. Endlich kein Frieren mehr und in keine dicke Winterkleidung eingepackt – mit Jogginghose und T-Shirt ist es viel besser – und du fühlst dich gleich freier und aktiver.

 

Foto: Raffaela Breit
Foto: Raffaela Breit

 

In der Ferne beobachtest du, wie ein Schwanenpaar ihr Runde auf dem Teich zieht – bald werden sie Nachwuchs haben.

 

Du hast genug Sonne und Energie für die nächsten Tage getankt und kannst voller Motivation in die nächste Woche starten. Mit einem Lächeln machst du dich auf den Heimweg. 

Foto: Raffaela Breit
Foto: Raffaela Breit