Wie der Kaffee nach Europa kam

 

In meinem ersten Blogbeitrag zum Thema Kaffee habe ich über das Ursprungsland sowie die Legende zur Entdeckung des Kaffees geschrieben.


Wenn ihr den Beitrag lesen möchtet, verlinke ich ihn euch hier:

 

https://www.italyvisualized.at/2021/06/12/woher-kommt-eigentlich-unser-kaffee/

 

Kaffee
Kaffee

 

Aufzeichnungen zufolge wurden die ersten Kaffeebäume um das 14. Jahrhundert im Jemen eingeführt, wo dann sehr bald die ersten Plantagen entstanden.

 

Da der Kaffee in der muslimischen Welt sehr geschätzt wurde, kam er schließlich durch Pilgereisen nach Mekka.

 

Von Mekka aus trat der Kaffee unaufhaltsam seinen Siegeszug an und verbreitete sich über Kairo in den Nahen Osten bis nach Konstantinopel (heutiges Istanbul).

 

Man nimmt an, dass er zu Beginn des 17. Jahrhunderts Europa erreichte.

 

Doch wie kamen die Kaffeebohnen schlussendlich nach Europa, im Speziellen nach Italien?

 

Prospero Alpini, ein Mediziner und Botaniker aus der Lagunenstadt, Venedig, gilt heute als „unfreiwilliger“ Begründer der italienischen Kaffeekultur Italiens.

 

Er lebte im 16. Jahrhundert und war Hausarzt von Giorgio Emos, welcher venezianischer Konsul war und für die Beziehungen nach Kairo verantwortlich war. Alpini begleitete den Konsul bei vielen Reisen ins Land der Pharaonen. Dort studierte er die ägyptische Fauna und fasste sie in seinem Werk „De plantis Aegpti“ zusammen. Das Werk umfasst detaillierte Beschreibungen und Zeichnungen von Pflanzen, welche in Europa komplett unbekannt waren.

Mit dabei war auch die Kaffeepflanze. Die Schüler von Alpini nahmen die ersten Kaffeebohnen mit nach Venedig und es dauerte nicht lange, bis es sich herumsprach, dass man daraus ein aromatisches Heißgetränk zubereiten kann. Zu Beginn war das Getränk nur der Oberschicht vorbehalten.

 

Anfang des 17. Jahrhunderts brachten die ersten Schiffe volle Ladungen mit Kaffeebohnen nach Venedig.

 

Übrigens: Das Caffé Florian wird als das älteste Kaffee Europas bezeichnet und wurde in den 1640er Jahren eröffnet. Das Caffé befindet sich im Herzen Venedigs und noch heute können sowohl die Venezianer als auch die Touristen dort ihren Espresso genießen.

 

Der Trend des Kaffeegenusses breitete sich rasch über die gesamte italienische Halbinsel aus und drang bis nach England vor. In Italien wurden die Preise für das beliebte Heißgetränk über die Jahre hinweg immer erschwinglicher und somit für die gesamte Gesellschaft zugänglich.

Schlussendlich entwickelte sich der Kaffee zu einem richtigen Kulturgut in Italien.

 

Heute ist der Kaffee in Italien nicht mehr wegzudenken. 

 

Kaffeebaum
Kaffeebaum

Quelle:

https://www.alimentarium.org/de/wissen/die-geschichte-des-kaffees?gclid=CjwKCAjw6fCCBhBNEiwAem5SOzNIgqumgSHsSWvgCKkIc1KHODMNkQ8el-_K3hWJTlmRUqyJ7r-UDRoCSEUQAvD_BwE

https://www.geo.de/wissen/23164-rtkl-geschichte-wie-der-kaffee-nach-italien-kam-und-das-land-veraenderte