Ostern in Italien

 

Buona Pasqua – so wünscht man sich in Italien „Frohe Ostern“.

 

In diesem Blogbeitrag möchte ich die Osterbräuche in Italien vorstellen.

 


Gründonnerstag

Am Gründonnerstag wird in Assisi das Kreuz Jesu in der Kathedrale von San Rufino aufgestellt. Am Karfreitag wird es in einer Prozession von der Kathedrale in die Basilika des Heiligen Franziskus übersiedelt. Am Abend folgt dann die Madonnen-Statue mit einem Fackelzug dem Kreuz in die Basilika.

 

Karfreitag in Italien

Anders als in Deutschland ist der Karfreitag in Italien kein Feiertag. Jedoch finden an diesem Tag abends festliche Prozessionen statt. In vielen Orten wird der Leidensweg Jesu von den Menschen nachgestellt. – Während das Kreuz durch die Straßen getragen wird, schweigen die Menschen.

 

In Florenz z.B. gibt es am Karfreitag eine Darstellung der Christuspassion. Dabei ziehen um die 500 Menschen mit antiken historischen Gewändern durch die Straßen. Am Kalvarienberg gibt es eine Darstellung von historischen Szenen aus der Zeit vor Christus Geburt.

 

Karfreitag
Karfreitag

Wettbewerb um das größte Schokoladenei

Ich liebe die Tradition des alljährlichen Wettbewerbes um das größte Schokoladenei.

Dieser Wettbewerb findet in Castiglione im Latium statt.

 

So manches Schokoei kann einen Umfang von mehr als 2,50 m haben.

Alle Leute sind jedes Jahr aufs Neue gespannt, da die örtliche Schokoladenmanufaktur „Santori“ das Osterei jedes Jahr größer werden lässt. Besonders für Begeisterung sogt diese Tradition bei den Kindern, denn im Anschluss an den Wettbewerb gibt es auf der Piazza eine kostenlosen Schokoladenverkostung. 


 

Natale con i tuoi, pasqua con chi vuoi – Weihnachten mit der Familie, Ostern - mit wem du willst.

 Genau nach diesem Motto verbringen die Italiener Ostern mit der Familie und/oder mit vielen Freunden.

Nach der Ostermesse gibt es ein großes und festliches Mittagessen, welches schon mal mehrere Stunden dauern kann – kein Wunder, denn die italienische Küche hat einiges zu bieten.

In Italien genießt man ebenso wie in Österreich und Deutschland ein Osterlamm.

 

Als süßen Abschluss nach dem reichlichen Festessen gibt es eine „Colomba pasquale“. Darunter versteht man eine Art Hefekuchen, welcher die Form einer Taube hat. Die Taube soll als Symbol von Jesus dienen. Meistens ist dieser leckere Kuchen mit Mandeln und Rosinen dekoriert.

Nach diesem Motto verbringt man Ostern mit der Familie und vielen Freunden. Das Mittagessen nach der Ostermesse am Vormittag dauert meist viele Stunden.

 

In vielen Orten wird die Osterfeier am Sonntag von Musik und Tanz begleitet.

Am Ostermontag steht oftmals ein Picknick oder ein gemeinsamer Ausflug mit der Familie oder Freunden an. Dieser Tag wird „Pasquetta“ genannt und bedeutet so viel wie „kleine Ostern“. An diesem Tag darf die „Torta di Pasquetta“ auf keinen Fall fehlen. Sie besteht aus Blätterteig, gekochten Eiern, Ricotta und Spinat und hat einen herzhaft leckeren Geschmack und eignet sich perfekt für ein Picknick im Freien. 


Zu Ostern öffnen auch die Eissalons und werden an schönen, sonnigen Tagen sofort gestürmt.

 

Den Abend lassen die Italiener gemütlich zuhause oder in einem Restaurant ausklingen.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Blogbeitrag einen Einblick in die Osterfeiertage in Italien geben.

In diesem Sinne

 

Buona Pasqua! Frohe Ostern!

 

 

Quelle: https://www.italien.de/info/ostern

Petersdom
Petersdom

Kommentar schreiben

Kommentare: 0