Diagnose: Fernweh

 

In Zeiten wie diesen gelten auf Grund der Covid-19-Pandemie zahlreiche Einschränkungen in unserem Leben. Dazu zählen auch Reisebeschränkungen. In einer globalisierten Welt sind wir es gewohnt, nahezu uneingeschränkt (mit wenigen Ausnahmen) an jeden Ort der Welt reisen zu können. Doch das Virus hat uns allen einen Strich durch die Rechnung gemacht. 


Auch mich plagt das Fernweh, besonders nach Italien, immer mehr. Deshalb habe ich einige Tipps für euch, um dieses Gefühl zu lindern und Freude (und ein bisschen Italien) in euren Alltag bringen.

 

 1)   Kämpft nicht gegen das Fernweh an

Akzeptiert dieses Gefühl. Akzeptanz ist der erste Schritt zu einer Linderung. Gefühle sind unsere Verbündete, auch negative – so merkwürdig das auch jetzt klingen mag. Gefühle sind wie Wegweiser, sie zeigen uns an, wenn etwas passt oder nicht passt. Ein Verdrängen negativer Gefühle führt dazu, dass sie sich verstärken und immer wieder zum Vorschein kommen. Deshalb ist es wichtig, dass man sich gerade mit negativen Gefühlen auseinandersetzt und sie zulässt, also akzeptiert. Das ist der erste Weg zur Besserung.

 

2) Austausch mit Gleichgesinnten

 

Als Fernwehgeplagte seid ihr sicher nicht allein. Vermutlich gibt es den ein oder anderen in eurem Freundeskreis oder eurer Familie, dem es genauso geht wie euch. Tauscht euch über eure Gefühlslage aus oder berichtet über vergangene Reisen oder auch zukünftige.

 

3)   Holt euch den Geschmack von Urlaub nachhause

 

Der Geschmack von Pasta mit Meeresfrüchten oder eine Pizza mit frischem Mozzarella und Ruccola lässt Erinnerungen an die letzte Italienreise aufleben. Besucht ein nettes italienisches Restaurant in eurer Stadt oder kocht selbst daheim Original-Rezepte von eurem Lieblingsland nach. 

 

4)   Fotos schaffen Erinnerungen

 

Legt ein Fotoalbum von euren schönsten Reisen an, egal ob digital oder gedruckt. Ich persönlich liebe es, „Erinnerungsboxen“ anzulegen. Diese Boxen verziere ich mit Muscheln oder Fotos und darin befinden sich tolle Erinnerungen an meine Reisen. Mich erfüllt dies mit Freude. Oder wie wäre es, wenn ihr eine Fotowand mit euren Reisefotos erstellt?

Ebenso können digitale Fotopräsentationen vor Familie oder Freunden wahre Glücksmomente hervorrufen.

 

 

5)   Lernt Sprachen

 

Sprachen verbinden nicht nur Menschen, sie können auch das Feeling des Landes widerspiegeln und helfen, beim nächsten Urlaub besser kommunizieren und so das Land und die Menschen leichter verstehen zu können. Des Weiteren machen sich Sprachkenntnisse immer im Lebenslauf bezahlt.

 

6)   Durchforstet Reiseforen und Blogs

 

Dank Social Media Zeitalter gibt es zu nahezu jedem Reiseziel mehr als genug Blogs, um sich über sein Lieblingsland informieren zu können und Insidertipps zu sammeln. Foren eigenen sich ebenfalls sehr gut, um Austausch mit Gleichgesinnten zu bekommen. 

 

7)   Findet Filme und Dokumentationen über eure Lieblingsregionen

 

Auch wenn ihr noch nie dort gewesen seid, können Dokus und Filme das Interesse und auch die Freude wecken.

 

8)   Reiseplanungen

 

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Eine Reise muss gut geplant sein, oftmals fehlt uns jedoch die Zeit im Alltag. Doch jetzt ist der optimale Zeitpunkt. Sucht euch eure Lieblingsreiseziele und plant euren Urlaub. 

 

9)   Höre Reisepodcasts

 

Was gibt es Schöneres, als sich einfach entspannt zurückzulehnen, sich berieseln zu lassen und sich dabei voll und ganz seinen Träumen und Vorstellungen hinzugeben und so gedanklich in sein Lieblingsland zu reisen.

Für alle Italienhungrige kann ich die Podcasts von „Italien für alle Sinne“ empfehlen.

 

3)   Macht virtuelle Touren durch Museen in aller Welt

 

Dank Digitalisierung ist es möglich, viele Museen bequem von zuhause aus zu entdecken.

Ich hoffe, meine Antifernwehtipps haben euch gefallen.

Eure Raffaela